Die Drei Beiden - Die Fanpage über Etienne, Felix und Simon
 
 
Information
  Die Drei Beiden
  Netzreporter
  Sendungen
  GIGA

Multimedia
  Movies
  Downloads
  Galerie
  UNzensiert

Interaktiv
  Fanwork
  Links
  Gästebuch
  (extern)
  Forum
  (extern)


Specials
  G|C 2008
  DDB|Live
  Fundstücke
  Icons
  Zum Abschied

Über DDB
  Was ist DDB?
  Team
  Impressum

  Home

28.10.2003: Zum ersten Mal bei GIGA

oder: Hier wird Games aufgezeichnet?


Mein erstes Mal in Düsseldorf. Mein erstes Mal im Medienhafen. Zum ersten Mal die New Media Arena sehen und GIGA Games besuchen. Zusammen mit den damaligen Teammitgliedern Anki und Nina und einer Freundin wollten wir den Teufelskerlen einen Besuch abstatten. Wir hatten im Vorfeld für jeden ein Geschenk ausgesucht bzw gebastelt. Für Felix gab es ein T-Shirt mit dem dreiköpfigen Affen aus Monkey Island, Eddy bekam eine neue Duke Nukem Forever – Gedächtnispflanze, Simon wurde mit einem Zitate-Kalender und einem GC Fotoalbum bestückt und Patrick erhielt Kinderschokolade und ein kleines Walross (Insider, der hier nicht erklärt wird).

An diesem Tag war es natürlich sau kalt und wir standen frierend vor dem kleinen Container, der das Mekka eines jeden GIGA Games Fans war. Dieser kleine, schmutzige Container sollte wirklich das Studio beherbergen? Wir konnten es kaum glauben.

Zunächst konnten wir aus einiger Entfernung beobachten, wie die Netzreporter ankamen. Belästigen wollten wir sie da natürlich nicht. Doch als Patrick gespielt panisch die Flucht vor uns ergreifen wollte und dabei mit seiner Tasche hängen blieb, wurde es dann doch recht amüsant. Außer uns lungerten noch ein paar Autogrammjägerinnen herum, die jeden Netzi abfingen und sich dann kichernd wieder zurück zogen. Und ein paar Jungs gesellten sich dann auch noch zu uns.

Wir hatten uns in Zwischenzeit vor den Zaun des Containers gestellt, denn wir wagten es nicht, den Parkplatz, der dahinter lag, zu betreten. Aber Langeweile hatten wir dennoch nicht. Der Parkplatz war nämlich so eng und voll gestellt, dass dauernd jemand sein Auto weg fahren musste, weil er jemanden eingeparkt hatte. Etienne hatte deshalb gleich an der Straße geparkt – im Halteverbot. Natürlich kam eine männliche Politesse und wollte ihn aufschreiben. Doch genau in diesem Moment kamen Simon und Felix aus dem Container, riefen Etienne auf dem Handy an und retteten ihn so vor einem Knöllchen. Etienne kam auch ganz lässig angejoggt und fuhr sein Auto weg. Felix und Simon hingegen nahmen sich dann etwas Zeit für uns, holten die Geschenke ab und sprachen für DDB einen Gruß in die Kamera. Irgendwann bemerkte Felix, dass es doch leicht kalt war. Er war nämlich nur mit einem T-Shirt bekleidet, während Simon und wir in dicke Jacken eingepackt waren.

Als wir schon fast nicht mehr dran glaubten, kam Patrick zu uns. Er hatte etwas arrangiert, so dass wir einmal kurz eine Studioführung bekamen. Wir wurden von einem Praktikanten abgeholt und folgten ihm sehr schüchtern.

Der Teufelskreis war klein, aber sehr gemütlich. Es war kuschelig warm und wir fühlten uns sofort wohl. Wir hätten dort am liebsten übernachtet. Doch wir hatten ja noch eine Mission. Für ein Gewinnspiel auf DDB wollten wir nach Preisen fragen. Wir rechneten nicht wirklich mit einer großen Ausbeute, doch Etienne nahm sich sehr viel Zeit für uns und durchforstete sofort das gesamte Studio nach Preisen. So bekamen wir von ihm den einen MAXXer-Bauhelm, der immer am Demo-Dienstag getragen wurde, ein Shirt und eine Moderationskarte. Alles wurde von den Drei Beiden natürlich noch unterzeichnet. Da die anderen schon weiter gegangen waren, mussten wir wohl oder übel auch folgen, um einen Blick in die Maske, den Green Room (für Gäste Empfänge), die Küche (sehr versifft) und die kleine Redaktion (Die Netzreporter arbeiteten zu diesem Zeitpunkt noch im Studio und besaßen keine eigenen Büroräume!) zu werfen. Dort trafen wir auf Wolf und plauderten eine Weile mit ihm bis wir schließlich irgendwann hinaus geworfen wurden.

Da keth an diesem Tag Geburtstag hatte, schenkten wir ihm noch eine Packung Gummibärchen, dann verließen wir unwillig den Parkplatz und machten uns auf den Weg zu Anki, wo wir übernachten wollten.



Rebekka für DDB

ZURÜCK

die-drei-beiden.de